Der Landwind, der vom Land auf die See weht, entwickelt sich Nachts, wenn die warme See in Küstennähe deutlich weniger schnell abkühlt als das Land. Die Luft steigt über der See auf und entwickelt dort ein thermisches Tief . In dieses Tief strömt von Land aus Luft ein. Der Landwind beginnt etwa 2 bis 3 Stunden nach Sonnenuntergang und hat seine intensivste Ausbildung am kühlen Morgen bis zum Sonnenaufgang.

Mehr dazu auf Seite 184 "Rumpf und Rigg".

Die seitliche Projektion des Unterwasserschiffes nennt man den Lateralplan. Je größer dieser Lateralplan ist, desto größer ist auch die Querkraft, die der Abdrift entgegenwirkt. Diese Kraft greift am Flächenschwerpunkt des Lateralplans an und wird Lateraldruckpunkt genannt.

Mehr dazu auf Seite 100 "Rumpf und Rigg".

Bezeichnet die windabgewandte Seite, beispielsweise eines Schiffes, eines Segels usw..

Mehr dazu auf Seite 17 "Rumpf und Rigg".

Bei sehr schwerem Wetter ist irgendwann der Punkt erreicht, an dem das Schiff keinen Weg mehr gut machen kann ohne durch die brechende See zu fahren oder durch unzulässige Kräfte Bruch im Rigg zu riskieren. Wenn in solchen Situationen in Windrichtung ausreichend Raum zur Verfügung steht, hat man die Möglichkeit zu lenzen. Hierbei fährt das Schiff mit sehr wenigen oder sogar keinen gesetzten Segeln (vor Topp und Takel) vor dem Wind. Die Rahen sind dabei, wie auch sonst auf Vor-Wind-Kursen, vierkant gebrasst. Dabei ist stets darauf zu achten, dass das Schiff nicht in einem Wellentrog quer schlägt. Anderenfalls droht erheblicher Bruch im Rigg, der zum Verlust von Masten führen kann. Das Schiff kann dabei kentern und sinken.

Mehr dazu auf Seite 170 "Rumpf und Rigg".

Der Luftdruck bezeichnet das Gewicht der Luftsäule, die auf die Erde drückt. Die Luft besteht aus einzelnen Luftmolekülen und diese unterliegen eben auch der Erdanziehung. Somit hat auch eine Luftsäule, die auf der Erde etwa eine Höhe von 10 km hat, ein Gewicht. Auf einer Fläche von einem Quadratmeter auf Meereshöhe lastet eine Luftsäule von ca. 1 t. Der mittlere Luftdruck auf Meereshöhe beträgt 1013,25 hPa (Hektopascal = mbar). Der Luftdruck nimmt mit zunehmender Höhe ab.

Mehr dazu auf Seite 178 "Rumpf und Rigg".

Der Luftdruck auf der Erde ist nicht gleich verteilt. So ergeben sich ausgedehnte Gebiete mit relativ niedrigen Luftdrücken, sogenannte Tiefdruckgebieten, aber auch ausgedehnte Gebiete mit relativ hohen Luftdrücken, den Hochdruckgebieten.

Luftfeuchtigkeit nennt man die Wasserdampfanteile, der Luft. Das Vermögen der Luft, Wasserdampf aufzunehmen, ist von der Temperatur abhängig. Warme Luft kann mehr Wasserdampf aufnehmen als kalte. Um daher die Luftfeuchte als Zahlenwert handhabbar zu machen, wird sie als relative Luftfeuchtigkeit in Prozent (%) angegeben.

Die Lufttemperatur entsteht durch die Bewegung der Luftteilchen in der Atmosphäre. Die Teilchen stoßen dabei gelegentlich zusammen, wodurch sie aneinander reiben und Wärme frei wird. Ähnlich also, wie beim raschen Reiben der Hände.