Mit ein Fall gehört zum Laufenden Gut eines Stag-Segels. Durch Holen wird das Stagsegel an seinem Stag entlang gesetzt. Die Nägel der Falle befinden sich hinter den Masten, zu denen die jeweiligen Stagen gehen, dass heißt für die Vorse-gel achterlich des Vortopps, für die Großstagsegel achterlich des Großtopps und die Falle der Besanstagsegel befinden sich achterlich des Besantopps.

Mehr dazu auf Seite 17 "Rumpf und Rigg".

Mit der Festmacherleine wird das Schiff an Land fet gemacht. Dazu wird die Leine schiffs- and landseitig auf Poller belegt.

Im Formschwerpunkt F ist der gesamte Auftrieb des Schiffes an einem Punkt konzentriert. Er ist abhängig vom Gesamtgewicht bzw. der Form des Schiffes und des ver-drängten Wasservolumens. Daher ändert sich bei Krängung aufgrund der Rumpfform des Wasserfahrzeuges die Lage des Auftriebsschwerpunktes. In F wirkt die Auftriebskraft senkrecht zur Wasseroberfläche nach oben.

Mehr dazu auf Seite 120 "Rumpf und Rigg".

Fußpferde bestehen aus schwerem Tauwerk und sind mittels Springpferden an den Rahn befestigt. Dort dienen sie als Standfläche bei Arbeiten auf der Rah.

Mehr dazu auf Seite 26 "Rumpf und Rigg".