Feuchte, warme Luft wird durch Abkühlung unter den Taupunkt abgekühlt. Der Wasserdampf kondensiert und es bilden sich Wassertröpfchen. Die Abkühlung kann dabei zum Beispiel dadurch erfolgen, dass die Luft im Frühjahr über die noch kalte See weht oder im Herbst in klaren Nächten die Wärme in das All abgestrahlt wird.

Mehr dazu auf Seite 188 "Rumpf und Rigg".

Beschreibt das Manöver, zum Ablegen eines Schiffes von einem Kai oder Pier im Hafen.

Mehr zum Thema auf Seite 148f "Rumpf und Rigg".

Der Achtknoten wird als Verdickung einer Leine, um das Ausrauschen aus einem Block oder Ring zu verhindern, eingesetzt.

Mehr dazu auf Seite 31 "Rumpf und Rigg".

Die Hauptvortriebsart der Segel basiert auf der aerodynamischen Kraft, auch Auftrieb genannt. Sie die Folge der aerodynamischer Form der Segel.

Das Schiff läuft die Maximale Höhe, wobei der Winkel zwischen Kurs und Wind am geringsten ist. Das Schiff macht dabei aber auch nur geringe Fahrt.

Mehr dazu auf Seite 105 "Rumpf und Rigg".

Beschreibt das gesamte Manöver zum Ankern eines Schiffes. Es kann unter Maschine oder sogar Segeln erfolgen.

Mehr zum Ankern unter Segeln auf Seite 144f "Rumpf und Rigg".

Auch wenn das Schiff vor Anker liegt, müssen laufend eine Reihe von, teils sicherheitsrelevanten, Aufgaben erledigt werden. Dazu eine Ankerwache eingeteilt.

Beschreibt das Manöver, zum Anlegen eines Schiffes von einem Kai oder Pier im Hafen.

Mehr zum Thema auf Seite 146f "Rumpf und Rigg".